Häufige Brandgefahren im Haushalt

Gefahren die im Haushalt Brände indizieren können, lauern überall. Die häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände sind elektrische Geräte, die ständig im Stand-by-Modus laufen. Typische Beispiele sind unter anderem TV-Geräte, Computer, Trockner, Kaffeemaschinen oder Radios.

Diese Geräte fressen nicht nur unnötig Strom und kosten so Geld, sie produzieren nebenbei auch Wärme und können dadurch von alleine Feuer fangen. Bei älteren Geräten sind häufig auch Kurzschlüsse für ein flammendes Inferno in den eigenen vier Wänden. Diese brennenden Tatsachen tretet circa zu zwei Drittel am Tag und zu einem Drittel bei Nacht auf.
Tagsüber haben Eigentümer sehr viel bessere Chancen, diese Gefahren zu vermeiden oder im Ernstfall rechtzeitig zu reagieren.
Bei Nacht sieht die Welt ganz anders aus. An den Uhrzeiten wo sich die meisten von uns im Land der träume befinden, bekommt man Feuer in der Regel erst mit, wenn es bereits zu spät ist. Und genau da kommen Rauchmelder ins Spiel: Diese warnen Sie und Ihre Familie frühzeitig vor der drohenden Gefahr, sodass Sie weitere Maßnahmen direkt einleiten können.

Wenn mehr als nur das Essen anbrennt

Die häufigsten Brände in privaten Haushalten haben ihren Ursprung in der Küche. Sehr oft wird die Feuerwehr gerufen, weil die Bewohner vergessen haben die Herdplatte auszustellen oder auch etwas auf dem noch heißen Herd gelegt haben. Durch diese Unachtsamkeiten, die bei jedem von uns schnell passieren können, entstehen leider nicht selten ganze Küchenbrände.

Auch die Dunstabzugshaube kann Feuer fangen. Die Fettablagerungen auf der Oberfläche sind leicht entzündlich, wenn sie in Kontakt mit einer offenen Flamme kommen. Diese Ablagerungen sind also nicht nur unappetitlich und unhygienisch, sondern können beim flambieren in der Pfanne zur Gefahr werden. Eine regelmäßige Reinigung beugt nicht nur drohenden Gefahren vor, denn eine freie und saubere Dunstabzugshaube funktioniert auch besser.

Richtiger Umgang mit Ölen und Fetten:

Tropfnasses Fleisch sowie gefrorene Sachen dürfen niemals in heißes Fett oder Öl gelegt werden. Das daraus resultierende Spritzen des Fettes, kann nicht nur zur schmerzhaften Erfahrung werden, sondern auch mit bösen Verbrennungen enden. Zudem könnten Topf oder Pfanne durch die entstehende Verpuffung des Wassers in Flammen aufgehen.

Man sollte definitiv auch ein Auge auf die Sauberkeit des Herdes legen, da bei unkontrollierter Hitze Öle und Fette dazu neigen, selbst feuer zu fangen. Dies geschieht bei Temperatur nahe der 290°C Marke.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.